de en es nl

Decin

Decin Geschichte
- Archäologische Funde belegen, dass die Besiedlung des
  Tetschener Talkessels bis in die jüngere Bronzezeit zurückreicht
- Im 10. Jahrhundert legten die Premysliden am Standort des
  heutigen Schlosses eine hölzerne Befestigungsanlage an
- Unterhalb der Burg entstand ein Handelsort, der 993 erstmals
  erwähnt wurde, der Elbhandel selbst wurde 1057, die Burg
  erstmals 1128 erwähnt
- Im 13. Jahrhundert erfolgte der Umbau der hölzernen
  Befestigungsanlage zu einer steinernen Burg, die zugleich
  das Verwaltungszentrum der Domäne Decín wurde
- Von 1347 bis 1350 grassierte hier die Pest, der zahlreiche Menschen zum Opfer fielen
- 1534 ging die Grundherrschaft Tetschen mitsamt Stadt und gleichnamigen Schloss in den Besitz
  derer von Bünau über
- Während des Dreißigjährigen Krieges befanden sich Burg und Stadt abwechselnd in den Händen von
  sächsischen, schwedischen und kaiserlichen Truppen, die Stadt selbst brannte während dieser Zeit mehrmals ab

Sehenswürdigkeiten
-
Schloss Decín: Das Schloss geht auf eine Ende des 10. Jahrhunderts von den P?emysliden erbaute Befestigung
  (1128 erwähnt) zur Kontrolle der Elbschifffahrt zurück
- Rosengarten (Ružová zahrada): Der 1670 angelegte Garten befindet sich neben dem Schloss, Rosen werden hier
  allerdings erst seit 1881 gezüchtet, der Park dient im Sommer als Veranstaltungsort für Konzerte
- Heilig-Kreuz-Kirche (kostel svatého Kríže): Die Kirche wurde in einer Phase des Schlossumbaus von 1687 bis 91
  als barocke Hallenkirche an Stelle einer alten Holzkirche erbaut
- Johanniskapelle (Thunovská kaple sv. Jana Nepomuckého): Die ursprünglich 1732 von den von Thuns
  erbaute Barockkapelle wurde 1870-72 nach Plänen von Friedrich von Schmidt erbaut und diente bis 1935
  als Familiengrabstätte, heute beherbergt die Kapelle eine 20-teilige barocke Figurengruppe
- Polzenbrücke: Über den Fluss Ploucnice (Polzen) führt eine 1564-67 erbaute spätgotische Steinbrücke,
  die wegen ihrer barocken Statuengruppe (1714) als kleine Schwester der Prager Karlsbrücke gilt
- Schäferwand: Gegenüber dem Schloss erhebt sich der markante 100 m hohe Sandsteinfelsen über die Elbe,
  auf der Schäferwand befindet sich ein Ausflugsrestaurant und der Zoologische Garten (Zoologicka zahrada)